Soziale Gerechtigkeit und Teilhabe

Die Stadt Karlsruhe muss ihrer sozialen Verantwortung in allen relevanten Teilbereichen des gesellschaftlichen Lebens gerecht werden. Dies gilt für Tarife im ÖPNV, Wohnraum oder die Teilhabe mobilitätseingeschränkter Personen und Seniorinnen und Senioren gleichermaßen. Städtische Angebote für die Bekämpfung von Armut und Obdachlosigkeit sollen evaluiert und gegebenenfalls ausgebaut werden. Die Lebensverhältnisse in allen Stadtteilen stehen im Fokus und sollten gleichwertig sein.
Seniorinnen und Senioren machen rund 18 Prozent der Gesamtbevölkerung von Karlsruhe aus. Es ist Aufgabe der Politik, ihnen die Teilnahme am öffentlichen Leben zu ermöglichen. Im Falle der Notwendigkeit von Pflege sind angemessene Rahmenbedingungen zu schaffen; ein Fokus ist hier auf Tages- und Kurzzeitpflege zu legen. Sichere Gehwege, gut lesbare Hinweisschilder, Verlass auf vorgeschriebene Hilfsfristen von Rettungsdiensten sowie ausreichend Heimplätze müssen Selbstverständlichkeiten werden.

Seit 14 Jahren bin ich stellvertretender Vorsitzender der Lebenshilfe Bruchsal-Bretten e.V. Menschen mit Handicap und ihre Familien können sich im Falle meiner Wahl darauf verlassen, dass die Teilhabe von Menschen mit Handicap eine Herzensangelegenheit für mich ist. Ich bin offen für innovative Konzepte, die mehr Teilhabe ermöglichen wie beispielsweise die Einführung von Inklusionstaxis.

Standpunkte

Unabhängigkeit

Finanzen

Bildung und Betreuung

Mobilität

Klima- und Umweltschutz

Wohnen in der Stadt

Wirtschaftsstandort Karlsruhe

Wissenschafts- und Studentenstadt

Kunst und Kultur

Sport und Ehrenamt

Sicherheit und Sauberkeit

Soziale Gerechtigkeit und Teilhabe

Digitalisierung

Integration bleibt eine Zukunftsaufgabe

Was ich tue, geschieht aus voller Überzeugung, frei von parteipolitischer Betrachtung, hat stets die Lebenswirklichkeit, Machbarkeit und Finanzierbarkeit im Blick. Und ich bringe es zu Ende.

Schreiben Sie mir!

Der Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern ist mir besonders wichtig. Schreiben Sie mir, was Sie bewegt, welche Themen für Sie relevant sind und welche Wünsche Sie an Ihr Stadtoberhaupt haben. Ich freue mich auf den Austausch mit Ihnen!